Dipl.-Ing. Olaf Höppe Handelsvertretung für Grace Betonzusatzmittel
Dipl.-Ing. Olaf HöppeHandelsvertretung fürGrace Betonzusatzmittel

Kontakt

Aktuelles

Erfahren Sie jetzt auch im Internet alles über unsere Leistungen und Services.

 

Dipl.-Ing. Olaf Höppe

Handelsvertretung

Erlenweg 5

89607 Emerkingen

 

Tel:    07393-8272377

Fax:   07393-8272376

Mobil: 0152-33664895

 

Mail:   olaf.hoeppe@hoeppe-hv.de

Makro-Kunststofffaser zur statischen Bewehrung

 

 

 

STRUX® 90/40
Faserbewehrung für Beton



 

Makro-Kunststofffasern STRUX® 90/40 sind eine alkalibeständige Bewehrung für Beton, die in einem speziellen Produktionsverfahren hergestellt werden. Die Anwendung in Transportbeton, Ortbeton sowie Betonfertigteilen erfolgt als Betonzusatzstoff nach DIN EN 206-1 in Verbindung mit DIN 1045-2 bzw. DIN 1045 als statisch wirksame Bewehrung in Festbetonen. Die Konformität als "Faser für Beton" entspricht DIN EN 14889-2 und es ist eine "Allgemeine bauaufsichtliche Zulassung", Nummer Z-3.73-1937, des Deutschen Instituts für Bautechnik (DIBt) ergangen. Beton mit einer Maximalzugabe von 7,5 kg Fasern pro Kubikmeter ist als nichtbrennbarer Baustoff in die entsprechende Baustoffklasse nach DIN 4102-A2 einzustufen.

 

Die aus einer PP/PE-Schmelze hergestellten Bewehrungsfasern STRUX® 90/40 sind durch das in einem speziellen Extrusionsverfahren erlangte Elastizitätsmodul von über 9.500 

N/mm2und die hohe Zugfestigkeit von mehr als 620 N/mm2in der Lage, das Ausbilden und Verbreiten von Rissen sicher zu kontrollieren, welche durch plastisches Früh- und Trockenschwinden im aushärtenden Beton entstehen können. Die Bruchzähigkeit und Dauerhaftigkeit von Betonen wird signifikant verbessert.

 

STRUX® 90/40 Makro-Kunststofffasern sind eine Alternative zu Betonstahlmatten- und Stahlfaserbewehrung, wobei neben den betontechnologischen Vorzügen zusätzlich aufgrund des einfachen Handlings und der zielsicheren Anwendung und Verarbeitung auch Kosten- und Qualitätsvorteile erzielt werden. Zudem ist ein mit STRUX® 90/40 faserbewehrter Beton keinen Gefahren durch Korrosion, Frostangriff oder chemischen Wechselwirkungen im Beton ausgesetzt, u.a. da die Kunststofffaser rein mechanisch wirksam ist. Rohstoffseitig sind Materialkosten für PP/PE-Fasern als weit weniger volatil anzusehen, als zum Beispiel der Vergleichswerkstoff Stahl, dessen zeitweise Knappheit bereits ganze Bauvorhaben unplanbar gemacht hat.

 

Die in der Vergangenheit bevorzugten Anwendungsfelder von mit STRUX® 90/40 versehenen Betonen liegen im Bereich des Betonbodenbaus. Zum einen sind dies hochbelastete oder auch dekorative Betonböden im Innenbereich, wo im Zusammenspiel mit modernen Schwindreduzierern (ADVA® Floor 250 und Eclipse® Floor) und innovativen Einbau- und Bearbeitungstechniken neuartige architektonische Impulse gesetzt werden konnten. Zum anderen gehören faserbewehrte Betondeckschichten inzwischen zur Standardbauweise bei hochbeanspruchten Verkehrsflächen (z.B. Parkdecks) oder finden eine vergleichbare Anwendung bei der Sanierung ebendieser Flächen (auch Busspuren, Rangierflächen, Kreisverkehre, Verladeplätze, etc.) im sogenannten Whitetopping-Verfahren mit einem verbleibenden, ursprünglichen Asphaltunterbau als Tragschicht.

 

Selbstverständlich kann eine Makro- Kunststofffaserbewehrung auch im Betonfertigteilbereich eingesetzt werden, wenn beispielsweise sehr filigrane Bauteile (Kanäle, Drainagen) keinen Einsatz von Bewehrungskörben zulassen oder Bewehrungsstahl, gerade auch in Form von Stahlfasern, aufgrund der späteren Einbausituation ungeeignet ist. Dies ist beispielsweise bei Stallböden im Agrarbereich der Fall, etwa aufgrund der zu erwartenden Korrosion durch dauernden Harnsäureangriff, aber auch wegen einer potenziellen Gefährdung des Zuchtviehs, falls z.B. freigelegte Armierungsteile oder gar einzelne Stahlfasern in dessen Nahrungskreislauf gelangen sollten. Betonbauteile, bei denen die Festigkeitseigenschaften des Faseranteils statisch in Rechnung gestellt werden soll, bedürfen jedoch einer gesonderten allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung.

 

Weitere Einsatzmöglichkeiten für STRUX® 90/40 Bewehrungsfasern bieten sich zudem bei Errichtung und Sanierung von marinen Infrastrukturbauten wie Hafenanlagen, Wellenbrechern und anderen Küstenschutzkonstruktionen, da ebenfalls auf Stahlbewehrung vollkommen verzichtet werden kann und somit Korrosion durch hohe Salzbelastung nicht zur Gefahr für die Dauerhaftigkeit wird.

 

Seit Ende der neunziger Jahre werden STRUX® 90/40 Makro-Kunststofffasern auf allen Erdteilen und in vielfältigen Anwendungsbereichen verarbeitet. Die Dauerhaftigkeit eines so bewehrten Betons, aber auch dessen einfacher, praktischer Einbau, seine ökologische Unbedenklichkeit und nicht zuletzt die höhere Wirtschaftlichkeit durch den entfallenden Aufwand für den Bewehrungseinbau sind sowohl empirisch als auch wissenschaftlich vielfach und international belegt und dokumentiert.



Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Dipl.- Ing. Olaf Höppe Handelsvertretung